© Vivian Hötter /  http://vivianhoetter.de

 

1958               in Troisdorf geboren

1979 – 85       Studium der Kunst, Romanistik und Philosophie in Bonn,

                       Paderborn und Paris

1987 – 90       lebt und arbeitet in Lagos / Nigeria

1990 – 99       lebt und arbeitet in Köln

1999 – 2004   lebt und arbeitet in Beijing / VR China

seit 2004        lebt und arbeitet wieder in Köln

 

 

  EINZELAUSSTELLUNGEN

 

1987 KÖRPERINSZENIERUNGEN, Studentenhaus Leechgasse, Graz
1992 DES KÖNIGS KOLLAPS,   Bayenwerft/ “Galerie am Nil“,   Köln
1993 Kulturzentrum Pleußmühle, Düren

 

 

  GRUPPENAUSSTELLUNGEN

 

2002 4 NATIVE,   Beijing
2002 WITHOUT DISTANCE, Beijing East Gate Gallery, Beijing
2002 MILLENIUM MONUMENT( 30 Jahre deutsch-chin. Handelsbeziehungen), Beijing
2013 KEHRWASSER, Kunsthaus Rhenania / Köln

 

 

  PUBLIKATIONEN

 

1990

Surrealismus   und Identität, André Bretons „Theorie des Kryptogramms“ – eine post-strukturalistische Lektüre seines Werks, IGEL Verlag, Paderborn

1994 (zus. mit Rolf Brockmann) Szene Lagos – Reise in eine afrikanische Kulturmetropole,Trickster-Verlag, München
1994 (zus. mit Rolf Brockmann), ADUNNI – A Portrait of Susanne Wenger, Machart, Hamburg
2000 „Besuch im Künstlerdorf Tongxian“, in: JB Deutsche Schule Peking, Beijing 2000, ebenf. veröffentl. in JB des dt. Auslandsschulwesens, Köln 2000
2016 „Michel Houellebecq et les élections présidentielles“   in:   InfoPlus, Berlin: Cornelsen 2016 (http://www.cornelsen.de/lehrkraefte/1.c.4307898.de/ 20.11.2016)
   

 

PRESSE

Heribert Rösgen, “Auf der Kunstroute durch Ehrenfeld” in: Kölner Stadt-Anzeiger / 9.5.2017

Jürgen Kisters, “Irritationen in den Strömen des Alltags” in: Kölner Stadt-Anzeiger / 22.4.2013